Sortierrichtlinien

Fichte Frischholz

  • Aushaltung nach Mittensortierung - L -
  • Heilbronner Sortierung nach Absprache, L-Sortierung entspricht folgenden Heilbronner Klassen:
  • H2 = L1b    H3 = L2a    H4 = L2b    H5 = L3a    H6 = L3b/4

       H entspricht Längen ab 15m, Längen bis 14m entsprechen daher einer HL-Sortierung und 

       werden preislich anders bewertet.

  • 10m - 21m baumfallend, je länger, desto besser. 4m - 9m mitgehend, jedoch keine              6 und 7m Längen.
  • Zopf muss gesund sein.
  • C-Fäulen max. Bierdeckelgröße im äußeren Drittel. Kernfäulen max. 2-Eurostück Größe
  • D-Holz: stark astig (Äste>5cm Durchmesser), Zoopf-Stücke, Palettenqualität, stark verblaut, verstärktes Auftreten von Trockenrissen, beil- und nagelfest, keine Weichfäule.
  • C-Holz aufgrund Starkastigkeit, gesunde Äste kleiner 5cm Durchmesser Größe, ansonsten D-Holz, Palettenqualität.
  • Max. Stockdurchmesser 60cm, nach Absprache auch stärker, min. Zopfdurchmesser 13cm o.R., bei Starkholz min. Zopf 20cm o.R.
  • Übermaß: 20cm
  • Kein Bock-und Holzwespenbefall zulässig
  • Grundsätzlich Aushaltung von Klammerstämme auch bei C-Holzabschnitten z.B. 4m C, 15m BC möglich, D-BC/D-C Klammerstämme nur nach Absprache.


Aushaltung von Blochware nur von Mitte Oktober bis 31. März

  • Blochware: ast- und beulenfrei, buchs- und harzgallenfrei,                                                             A / B       Buchs nur, wenn zentrumsnah, max. Handflächengröße                                         kein Buchs im Außenbereich, wenige bis zu 5 Stiften im oberen (letzte beiden Astquirle) möglich. Bei Aushaltung von 5m (nach Absprache auch 4 bzw. 4,50m Längen) 20cm Übermaß.
  • Mind.Zopf 30cm o.R., max. Stärke 70cm, nach Absprache auch stärker
  • Mind.Menge eine LKW-Ladung (28fm).


Käferholz

  • Aushaltung als Mittelstärkensortierung
  • Stärkenaushaltung wie bei Heilbronner Sortierung
  • Längenaushaltung 10m - 21m, Längen unter 10m können preislich anders bewertet werden. Generell keine 7m Längen.
  • Güteaushaltung wie bei Heilbronner Sortierung, Stämme mit Bohrlöchern sind Käferholz nicht Frischholz.
  • Verstärktes Auftreten von Trockenrissen führt zur Einstufung als D-Holz.


Kiefer

  • Mittenstärkensortierung in B/C, B und C, D (PAL)
  • Krümmung max. 1cm/lfm, Abholzigkeit max. 1cm/lfm
  • Stockdurchmesser: max. 60cm nach Absprache auch stärker
  • Zopfdurchmesser: mind. 14cm o.R.
  • Längen 10 - 21m; Längen unter 10m nur mitgehend und können preislich anders bewertet werden.
  • Übermaß: 20cm
  • Bei reiner Kiefer wird Mittelstamm von L2b/3a(3b) angestrebt
  • Krümmung <3cm/lfm, einschnürig, zahlreiche Äste aber <5cm, beulig auch einseitige Beiligkeit mehr als 3 Beulen/lfm.
  • D-Holz starlk astig (Äste >5cm  Durchmesser), Zopf-Stücke, Palettenqualität, stark verblaut, verstärktes Auftreten von Trockenrissen, beil- und nagelfest, keine Weichfäule.

Aushaltung Saison 2016

                 

Eichenstammholz (Aushaltung Saison 2016)

  • Gütedefinition: Eichenrundholz Güteklasse

                               B und anhängendes C möglich, D-Ware mitgehend (PAL)

                               Zügige, gerade, frische Ware

                               Hochwertige B-Ware

                              Ganze Stämme, möglichst lange Aushaltung 4-15m + 20 cm


  • Güte A: gerade Stämme ohne Drehwuchs, Äste, Rosen und AstNägel, feine Jahrringe, frei von sonstigen Fehlern, Mind.Durchmesser >45cm oR.
  •  Güte B: zügige, gerade Stämme ohne Drehwuchs, gesunde Äste und Rosen <3cm im größten Durchmesser, 2 pro 4m zulässig, keine Wasserreiser, keine 2t-Längen B-Holz, kein Frostriss, Mind.Durchmesser ab >40cm
  • Güte C: Stämme mit einschnüriger Krümmung oder größeren, festverwachsenen  Ästen sowie Rosen,  jedoch nicht grobastig  (keine Anlieferung per Bahn, da unrentabel, Ausweisung nur falls Stämme die Güte nicht halten und umsortiert werden müssen)
  •  Güte D: Stämme mit unschnüriger Krümmung, Insektenbefall, grobastige Stämme sowie stammtrockenes Holz,  Äste mit Faulstellen, Ringschäle, Rotkern – „Füchse“ , starker Drehwuchs
  • Mindestzopf: >24 cm o. R.   in L2a/b keine Aushaltung von D
  • Max. Stärke: D  60 cm am Zopfende, A,B und C unbegrenzt
  •  Mindestlänge: 4 m; Klammerstämme B 4 m je Abschnitt (auch bei Klammerstämmen keine kürzeren Teillängen möglich).                                                                         Ab 4 m – in 50 cm Stufen; jeweils plus 20 cm Übermaß
  •  Stärkeklassen:                     Güteklasse B und C :  4a - 6+                                                         Güteklasse A :  4b - 6+      

                                                    Güteklasse Parkett: BC, C  ab L2b

                                 B – Holz muss sichtbar gelagert werden! (ansonsten C)  

Zur Beurteilung pro Stamm 1-2 Bilder mit der Stammnummer im Dateinamen

 

  • Aufarbeitung: saftfreier Frischeinschlag, sauber manipuliert, stammebene Entastung, nach Absprache auch Holz aus Sommereinschlag mgl.       
  • Nicht zulässig: starke Fällrisse, Querbrüche, S-Hacken, faule Stämme,               aufgesplitterte Stücke, Mondring, kein Splitterholz

 

Rindenabzug Eiche:      Durchmesser mit Rinde                       Abzug in cm

                                                   (cm)

                                                 bis 20                                                1

                                               21 – 29                                                2

                                               30 – 39                                                3

                                               40 – 49                                                4

                                               50 – 59                                                5

                                               60 und mehr                                         6
                           bei starkborkigen Bäumen kann auch ein höherer Rindenabzug nötig sein.

  • Mindestmengen/Lagerung:   Holz soll unentrindet, frei Waldstraße bereitgestellt werden, keine zu großen Polter, da die Qualität der einzelnen Stämme               beurteilbar sein muß (ansonsten erfolgt Einstufung in C); mindestens je Ladestelle 10-15 fm

          Einzelstammweise Lagerung                      so nicht => alles C/D

Holzfehler und Schäden


Rindenabzug

Die Rindenabzüge müssen in Anhängigkeit der tats. Rindenstärke gegebenfalls entsprechend angepasst werden. Siehe Beispiel Pappel-Stammholz. Früher wurden aus diesem Grund bei allen starkborkigen Hölzern Mittenringe angelegt, was heute aufgrund der Kosten  unterbleibt. Bei Pa wird je 10cm Stufe mind. 1cm abgezogen, kann aber auch hier deutlich nach oben abweichen; bei Eiche bei L5 5cm, L6 6cm bzw. den tats. Rindenstärken entsprechend auch mehr. Bei Fi/Ta etc. erfolgt ab 27cm 2cm Rindenabzug.


Sortierhilfe  Pappel-Rindenabzug

Rindenabzug fachgerecht durchgeführt -> Borke + Bast = Rinde                                                    (Der Bast kann mit dem Fingernagel eingedrückt werden)                                                                    iR.= in Rinde, oR.= ohne Rinde gemessen

i.d.R. gilt je 10cm Durchmesser mind. 1cm Rindenabzug

  • 35cm iR. ->  35cm - 3 cm = 32cm oR.
  • 75cm iR. -> 75cm - 7cm = 68cm oR.

Die Rindenstärke ist immer zu überprüfen, da diese besonders bei starkborkigen Sorten erheblich größer sein kann.

Beispiel für stärkeren Rindeabzug:

  • 43cm iR. -> 3,5cm x 2 = 7cm Rindenabzug (siehe Bild 2) notwendig                                          = 43cm - 7cm = 36cm oR. 

Pappel - Stammholz

kreuzweise gemessen: (69+75)/2=72 iR.     72-7cm=65cm DM oR.


Vermessung von Langholz


Sektionsweise Volumenbestimmung an maschinengesetzten Großstapeln



Schichtholzmessung (Raummaß-Volumen)

VSt = LSt x TSt x HSt x 0,96

  • VSt = Stapelvolumen
  • LSt = Stapellänge
  • TSt = Stapeltiefe
  • HSt = Stapelhöhe
  • 0,96 = Reduktionsfaktor (berücksichtigt Übermaß von 4%)